Immer öfters werden wir auf beschlagene Flachkollektoren angesprochen, die fast auschließlich von Wettbewerbern stammen.

Grundsätzlich ist bei Flachkollektoren ein Beschlag keine Seltenheit. Zwei Gründe sind dafür relevant:

1. Kondensation - Hier machen alle Hersteller eine Gratwanderung. Belüften Sie den Kollektor zu stark, verliert er an Leistung, sind die Belüftungen zu gering, schwitzt der Kollektor. Dies ist einfach ein "Leiden" von Flachkollektoren. Es ist bisher keinem Hersteller gelungen das Problem dauerhaft zu lösen.
Flachkollektoren sind aussentemperaturabhängig, aus diesem Grund benötigen Sie erst viel Wärme um überhaupt in Gang zu kommen, bzw. das enstandene Kondensat zu verdampfen. Diese Leistungsminderung gibt es beim Röhrenkollektor nicht.


2. Der Beschlag kann auch von der Ausgasung der verwendeten Isolierung kommen. Auch hier hilft eine bessere Belüftung, beseitigt aber die Problematik nicht restlos. Wenn dieser "Beschlag" längere Zeit auf der Scheibe ist, hilft oft nur ein Scheibenwechsel, weil er sich nicht mehr restlos entfernen lässt.

Die Bilder rechts zeigen Kollektoranlagen, die noch keine oder nur wenig Leistung bringen.
Um noch einem Missverständnis vorzubeugen: Es handelt sich hier nicht um Aufnahmen früh morgens, sondern man kann an der Sonneneinstrahlung sehen, dass die Aufnahmen um die Mittagszeit entstanden sind. Der Beschlag ist also eine "Dauereinrichtung", ebenso die Leistungsminderung.